Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2022
Neue Heimaten
Wie die Gläubigen ihre Kirche wieder in Besitz nehmen können
Der Inhalt:

Kino
Vergebung gibt es nicht umsonst

von Birgit Roschy vom 03.06.2022
Wie auf Zehenspitzen macht das spanische Drama »Maixabel« die Verheerungen spürbar, die der jahrzehntelange Terror der separatistischen Untergrundorganisation hinterlassen hat.
Will reden: Maixabel Lasa, Witwe des von der ETA ermordeten Juán Marí Jáuregui (Foto: www.piffl-medien.de)
Will reden: Maixabel Lasa, Witwe des von der ETA ermordeten Juán Marí Jáuregui (Foto: www.piffl-medien.de)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Kino. Würdest du dich dazu überwinden, mit dem Mörder deines Mannes ein Gespräch zu führen? Könntest du der Witwe des Mannes, den du ermordet hast, in die Augen blicken, ihr Rede und Antwort stehen? 2011 willigt Maixabel Lasa ein, mit inhaftierten Attentätern, die um ein Treffen bitten, in Kontakt zu treten. Sie ist die Witwe des sozialistischen Lokalpolitikers Juán Marí Jáuregui, der 2000 von der baskischen Untergrundorganisation ETA ermordet wurde. Bereits die Anbahnung der Gespräche ist ein Wagnis, denn Maixabel steht auf der Todesliste der ETA. Abgesehen vom Filmbeginn, der die kaltblütige Erschießung des Politikers und den Schmerz der Hinterbliebenen zeigt, wird direkte Gewalt ausgespart. Wie auf Zehenspitzen macht das Drama die Verheerungen spürbar, die der jahrzehntelange ETA-Terror – 2018 löste sich die linksseparatistische Untergrundorganisation auf – hinterlassen hat. Was soll nach mehr als 800 Toten das Reden bringen? Der Täter, den sein Gewissen quält und der in seine eigenen Abgründe blickt, als er sich der Witwe offenbart; die Fragen Maixabels nach dem Warum: Das ist unpathetisch gespielt und geht doch unter die Haut. Vergebung, das wird in diesem mit allen spanischen Filmpreisen ausgezeichneten Drama klar, gibt es nicht umsonst, und der Schmerz der Angehörigen wird nie vergehen. Doch für die Heilung einer traumatisierten Gesellschaft ist die einzige Lösung, aufeinander zuzugehen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.