Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2020
»Die Zeit läuft uns weg«
Ein Gespräch mit Georg Bätzing
Der Inhalt:

Musikalische Brücken zu Hölderlin

von Steven Thomsen vom 29.05.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Pop und Poesie. Wie gut sich Folkrock selbst mit schwer zugänglicher Lyrik verträgt, zeigt das Bremer Quartett »Die Grenzgänger« auf seinem elften Album »Hölderlin«. Anlass ist der 250. Geburtstag des Dichters, dessen Oden, Elegien und Gesänge sich einer heutigen Leserschaft nicht ohne Weiteres erschließen. Mit ihren vierzehn Kompositionen zwischen Chanson und Folk, Soul und Blues bauen die Grenzgänger Brücken, die tatsächlich einen neuen Zugang zu den Texten ermöglichen. Dabei lassen sich die Musiker auch nicht von fünfhebigen Trochäen (»Hymne an die Freiheit«), reimlosen Distichen (»Der Wanderer«) oder alkäischen Strophen (»Abendphantasie«) einschüchtern. Am beeindruckendsten erscheint die Umsetzung des einzigen Prosastücks: Das soulig unterlegte »So kam ich unter die Deutschen«, Hyperions zornige Brandrede wider die »Barbaren von alters her«, hat durch seine flugs zum mitreißenden Refrain umgestaltete Eingangszeile, jawohl, Hitpotenzial. Überhaupt gefallen die luftigen Arrangements von Akustikgitarre, Akkordeon, Geige und Cello. Die Leichtigkeit in Stücken wie »Lebenslauf«, »Die Ehrsucht« oder »Blödigkeit« (hier im Sinne von Schüchternheit zu verstehen) bildet einen spannenden Kontrast zu den oft melancholischen Zeilen – alles in allem eine feine Hommage an den Freiheitsdichter Hölderlin.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.