Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2020
»Die Zeit läuft uns weg«
Ein Gespräch mit Georg Bätzing
Der Inhalt:

EU zahlt womöglich für Zwangsarbeit

vom 29.05.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Eine Gruppe Exil-Eritreer, wohnhaft in den Niederlanden, hat vor einem Amsterdamer Distriktgericht Klage gegen die EU eingereicht. Der Grund: Die EU finanziert ein Straßenbauprojekt in Eritrea, bei dem Zwangsarbeiter eingesetzt würden, so der Vorwurf. Es handelt sich dabei um eine verbesserte Straßenverbindung zwischen dem Binnenland Äthiopiens und der Hafenstadt Massawa in Eritrea, das die europäische Staatengemeinschaft mit achtzig Millionen Euro finanziert. Beim Bau würden allerdings Sträflinge eingesetzt sowie zeitlich unbegrenzt wehrpflichtige Eritreer, heißt es in der Klageschrift der Stiftung Menschenrechte für Eritreer. Die Stiftung fordert, dass die EU ihre Unterstützung, die als Nothilfe gilt, einstellt. Aus der EU hingegen heißt es, die Hilfe sei für Material und Maschinen bestimmt, nicht für die Bezahlung von Arbeitskräften. Eritrea ist eine Diktatur, der zeitlich unbefristete Wehrdienst gilt als einer der gröbsten Menschenrechtsverstöße. Eine Stellungnahme der EU wird für Ende Juni erwartet.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.