Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2020
»Die Zeit läuft uns weg«
Ein Gespräch mit Georg Bätzing
Der Inhalt:

Aufgefallen
Der Aussteiger

von Eva-Maria Lerch vom 29.05.2020
Derek Black (27) war der Jungstar der weißen Rassisten in den USA – bis er von einem Kommilitonen zum Sabbat-Mahl eingeladen wurde
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als Derek Black sich am New College in Florida einschrieb, wusste er wohl, dass er sich damit in ein fremdes Milieu begab. Denn er war so etwas wie der Kronprinz der weißen US-amerikanischen Rassisten – und das New College eine kleine, linke Universität.

Dass er überhaupt dorthin ging, erklärt der junge Mann mit den roten Haaren sich heute damit, dass er »neugierig« war. Bis dahin hatte er ausschließlich in einem rechts-nationalistischen Umfeld gelebt: Sein Vater Don Black war eine führende Figur des Ku-Klux-Clans, zu Hause verkehrten Rassentheoretiker und rechte Skinheads. Weil seinen Eltern die schwarzen Lehrer nicht gefielen, unterrichteten sie ihn im Homeschooling. Bereits mit 15 Jahren gründete Derek eine Radiosendung, in der er rechte Ideologien mit Country-Musi

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.