Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2018
Frieden in einer irren Welt
Katholikentag 2018: Ängste, Ideen, Sehnsüchte
Der Inhalt:

Vorgespräch: Schau mir in die Augen!

Was passiert, wenn ich einem fremden Menschen minutenlang in die Augen schaue? Fragen an Ute von Chamier, die in Hamburg »Eye Gazing« anbietet

Publik-Forum: Frau von Chamier, was ist Eye Gazing?

Ute von Chamier: Eye Gazing bedeutet Kommunikation ohne Worte. Dazu setzt man sich einem fremden Menschen gegenüber und schaut ihm, ohne zu sprechen, für längere Zeit in die Augen. Bekannt wurde es durch Marina Abramovic, die für drei Monate im Museum of Modern Art in New York Menschen in die Augen sah.

Warum sollte man das tun?

von Chamier: Es geht um die Erfahrung, mit fremden Menschen in Verbindung zu kommen. Auch über sich selbst lernt man etwas, wenn man wahrnimmt, was der andere in einem auslöst.

Wie lange dauert das?

von Chamier: Ich fange mit fünf Minuten an, bis zu fünfzehn Minuten. Meine Erfahrung ist, dass es viele Menschen angenehm finden, wenn sie dabei angeleitet werden, weil man sich dann ganz auf die Erfahrung konzentrieren kann. Es gibt aber auch Treffen in Berlin und München, bei denen man einfach aufhört, wenn man möchte.

Welche Erfahrungen machen die Menschen denn dabei?

von Chamier: Ganz unterschiedliche, es geht ja beim Eye Gazing um den Einzelnen. Die wesentliche Erfahrung, so ging es mir und so höre ich es von vielen, ist die, dass wir tatsächlich eine Verbindung aufbauen können zu vollkommen fremden Menschen. Wesentlich ist, dass ich begreife: Wir sind alle eins.

Was meinen Sie damit?

von Chamier: Wir sind alle Menschen, die eine Verbindung suchen, unabhängig von Religion, Herkunft ode