Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2018
Frieden in einer irren Welt
Katholikentag 2018: Ängste, Ideen, Sehnsüchte
Der Inhalt:

Aufgefallen: Die Botschafterin

Dorothea Buck hat die Nazi-Psychiatrie überlebt. Ihr späteres Engagement hat den Blick auf psychisch kranke Menschen verändert

Dorothea Buck ist empört. Die 101-Jährige verfolgt hellwach die Debatte über das geplante bayerische Psychiatrie-Gesetz. Die Tageszeitung liegt aufgeschlagen vor ihr auf der Bettdecke. Buck kann das Bett in einem Hamburger Pflegeheim nur noch selten verlassen. Doch noch immer redet sie mit. Es entsetzt sie, dass im Entwurf des Gesetzes vorgesehen war, die Daten von Menschen, die in Psychiatrien eingewiesen wurden, zentral zu speichern – fünf Jahre lang.

Die alte Dame ist eine der Ältesten, die die Nazi-Psychiatrie noch erlebt und erlitten haben. 1936, damals war sie 19 Jahre alt, erkrankt sie erstmals an einer Psychose. Beim Wäschewaschen w