Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2018
Frieden in einer irren Welt
Katholikentag 2018: Ängste, Ideen, Sehnsüchte
Der Inhalt:

Assisi als Lehrstück für die Welt

Wim Wenders inszeniert Papst Franziskus als Wiedergänger des mittelalterlichen Heiligen

Was sollen wir tun? Wie sollen wir leben?« Der Regisseur Wim Wenders stellt die ganz großen Fragen der Menschheit an den Beginn seines Dokumentarfilms über Papst Franziskus. Parallel dazu blickt der Zuschauer auf das kleine Dorf Assisi in den Hügeln Umbriens. Im Zeitraffer geht die Sonne auf und unter. Schon diese Eingangssequenz macht deutlich, welche enormen Erwartungen Wenders hegt. Vom heiligen Franz von Assisi, dem »Revolutionär der Menschheit«, und von dem Papst, der als Erster seinen Namen trägt und für eine »neue Brüderlichkeit« steht, erwartet sich Wenders Orientierungen in einer Welt der Ungleichheit und Gleichgültigkeit, der Lüge und der Fake-News. Wenders verwa