Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2017
Die Tücken des fairen Handels
Im Norden boomt Fair Trade - im Süden wächst die Kritik
Der Inhalt:

»Und die Ernte teilen wir«

von Michaela Schneider vom 26.05.2017
Manja Rupprecht pflanzt, gießt und erntet mit Gleichgesinnten im Stadtgarten Nürnberg. Es gibt weder eigene Beete noch Besitz. Am Samstag wird aus der Ernte der Woche ein gemeinsames Essen gekocht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mich nerven Supermärkte mit glatt poliertem Obst und Gemüse ohne Geschmack. Seit ich im Stadtgarten in Nürnberg-Eberhardshof mitarbeite, genieße ich es, im Juni frische Erdbeeren zu pflücken und im Sommer sonnenwarme Tomaten zu ernten – so wie sie gewachsen sind. Durch das Gärtnern habe ich auch gelernt, dass es Pestizide und Hybrid-Saatgut nicht braucht. Im Stadtgarten pflanzen, gärtnern und gießen wir gemeinsam. Es gibt weder »eigene« Beete noch »Besitz«. Die Ernteerträge teilen wir.

Unsere Pflanzen wachsen in großen Holz- und Plastikkisten auf einem ehemaligen Parkplatz – allein vierzig alte Tomatensorten, fast zwanzig Chiliarten und 15 Kartoffelsorten. Wir haben auch drei Bienenvölker. Ich selbst kümmere mich vor allem um die Tomaten, gelte hier deshalb als die »Tomatentante«. Mein Herz häng

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.