Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2017
Die Tücken des fairen Handels
Im Norden boomt Fair Trade - im Süden wächst die Kritik
Der Inhalt:

Kolumne von Anne Lemhöfer: Lasst es doch glitzern

Als ich ein Kind war, hießen die Geschichten in Erstlesebüchern »Ich will Automechanikerin werden« oder »Ich will auch auf Bäume klettern«. Heldinnen in Kinderbüchern waren Pippi Langstrumpf, Ronja Räubertochter und die rote Zora: kluge, wilde, freche Mädchen mit aufgeschürften Knien. Selbstbewusste kleine Individuen, die ihren Lehrern widersprachen und der spießigen Welt mit fröhlicher Anarchie begegneten. Ich mochte das. Meine Eltern, meine Lehrerinnen und die Pfadfinderleiterinnen ebenso. Es waren die 1980er-Jahre, Geschlechterrollen galten als veraltet, Rosa war verpönt. Mädchen und Jungen spielten zusammen Lego und bekamen denselben Topfschnitt verpasst. So war der Zeitgeist. Ein schöner Zeitgeist. Aber leider verdienen meine Grundschulfreundinnen und ich heute, dreißig Jahre später, immer noch nicht so viel wie die Jungs, mit denen wir auf dem Hof Fußball spielten. Keine von uns ist Automechanikerin oder Ingenieurin geworden. Wir haben »was mit Medien« oder »was mit Sprachen« studiert. Am Spielzeug kann es nicht gelegen haben.

Meine Tochter ist gerade sechs Jahre alt geworden. Sie wächst in einer anderen Zeit heran. Mein 1980er-Jahre-Ich schaut manchmal ungläubig in ihre Welt. In die Legokiste mit dem Cupcake-Café und dem Schönheitssalon zum Beispiel. Denn heute gibt es Lego extra für Mädchen: die Produktreihe Lego Friends. Soziologinnen sind entsetzt. Meine Tochter ist glückselig. Das Cupcake-Café war ein Herzenswunsch zum Geburtstag. Ich gebe zu: Ich habe ihr nicht stattdessen das Lego-Bergwerk geschenkt. Sondern das rosa-lila-mintgrüne Café. Ich habe mich gefreut, wie sie sich gefreut hat. »Mama, lass es uns gleich aufbauen«, rief sie. Mein 1990er- und 2000er-Ich hat sich gekrümmt. Mütter s