Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2016
Hoffnung für die Stadt
Theologe Jürgen Moltmann über Christsein in den kapitalistischen Metropolen
Der Inhalt:

SPIRITPROTOKOLL
Wache Männer

von Anita Rüffer vom 27.05.2016
Auf dem Lindenberg beten wechselnde Männergruppen Tag und Nacht für den Frieden. Arno Gerhart findet dort seine innere Heimat
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Anfangs habe ich mich gar nicht getraut, in meinem Dorf zu erzählen, dass ich auf den Lindenberg gehe. »Willst dir wohl einen Heiligenschein abholen?«, haben die Leute gespottet. Schweigeexerzitien – das muss ihnen suspekt vorgekommen sein.

Jetzt mache ich schon 25 Jahre bei der Männergebetswache in der Wallfahrtskapelle Maria Lindenberg im Schwarzwald mit. Wechselnde Männergruppen aus der Diözese Freiburg singen dort Tag und Nacht vor dem Barockaltar für den Frieden in der Welt und in ihrem eigenen Leben. Sie beten für Flüchtlinge und Wirbelsturmopfer oder was sonst aktuell los ist. Dieses ständige Männergebet wird nur durch eine Pause an Weihnachten und in der Karwoche unterbrochen. Angefangen hat das 1955, als der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer nach Moskau

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.