Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2016
Hoffnung für die Stadt
Theologe Jürgen Moltmann über Christsein in den kapitalistischen Metropolen
Der Inhalt:

Kein Platz für Helden

von Martina Läubli vom 27.05.2016
Moderne Literatur will uns nicht trösten, sondern verunsichern – und das ist auch gut so. Ein Gespräch mit dem bekannten Literaturwissenschaftler Mario Andreotti
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Andreotti, Bücher stehen heute in Konkurrenz zu zahlreichen anderen Medien. Wird deshalb immer weniger gelesen?

Mario Andreotti: Dies ist die landläufige Meinung. Doch das trifft nicht zu. Es wird heute sogar mehr gelesen als vor fünfzig Jahren. In der Schweiz sagen 29 Prozent der Erwachsenen, dass sie in ihrer Freizeit Romane und Erzählungen, also Literatur im engeren Sinn, lesen. Besonders beliebt sind Krimis, auch Kindheitsgeschichten liegen im Trend; es gibt Handyromane und Twitter-Lyrik, die man auf dem Smartphone beim Gehen lesen kann. Die Texte werden zunehmend mehr überflogen: Man liest nicht mehr linear, sondern sucht sich die Stellen aus, die man lesen möchte.

Also gute Aussichten für die Literatur?

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.