Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2016
Hoffnung für die Stadt
Theologe Jürgen Moltmann über Christsein in den kapitalistischen Metropolen
Der Inhalt:

Not macht Kirche

von Britta Baas vom 27.05.2016
Aus purer Einsicht wird es Diakoninnen nicht geben
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es ist so paradox wie real: Die römisch-katholische Weltkirche wäre schon längst zusammengebrochen, wenn Frauen nicht weltweit dafür sorgen würden, dass der Laden läuft. Sie sind wissenschaftlich, karitativ, organisatorisch, ästhetisch, musikalisch, seelsorgerisch und liturgisch tätig. Gleichzeitig gibt man ihnen keine Chance, in die wichtigen Weiheämter der Kirche vorzudringen. Der Grund? Im Kanon 1024 des Kirchenrechts steht: »Die heilige Weihe empfängt gültig nur ein getaufter Mann.«

Das Kirchenrecht kann man ändern. Es ist kein gottgegebenes Edikt. Und deshalb wohl nahmen sich Ordensoberinnen jüngst bei einem Papstbesuch in Rom ein Herz und sprachen die Sache nochmal an. Das hatte Folgen: Papst Franziskus setzt eine Kommission ein, die die Weihe von Frauen zu Diakoninnen prüfen soll. Wohl

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.