Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2016
Hoffnung für die Stadt
Theologe Jürgen Moltmann über Christsein in den kapitalistischen Metropolen
Der Inhalt:

Diese Landwirtschaft tötet

von Barbara Tambour vom 27.05.2016
Milchbauern vor dem Aus, massenhaftes Kükenschreddern, Ackern mit der Giftkeule – der Preis für dieses Agrarsystem wird immer höher
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mit den Worten »Diese Wirtschaft tötet« schockte Papst Franziskus die Öffentlichkeit. Derzeit zeigt sich wie selten zuvor, dass auch diese Landwirtschaft tötet – Pflanzen, Tiere und menschliche Existenzen. Jedes Jahr werden in Deutschland vierzig bis fünfzig Millionen männliche Küken der Legerassen getötet. Gleich nach dem Schlüpfen. Sie gelten als wertlos, weil sie keine Eier legen. Und zur Mast eignen sie sich nicht, weil diese Rassen einseitig fürs Eierlegen gezüchtet wurden. Der Tierschutz steht dem Kükentöten nicht entgegen. Das zumindest hat gerade das Oberverwaltungsgericht Münster entschieden. Also wird weiter geschreddert.

Diese Landwirtschaft tötet nicht nur Tiere, sondern auch menschliche Existenzen. Besonders betroffen sind die Milchbauern in Deuts

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.