Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2015
Zum Anbeißen
Christian Nürnberger: Warum mir der Protestantismus schmeckt
Der Inhalt:

Schwarzes Schaf

vom 22.05.2015
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die gemeinsame Geschichte von Mensch und Karakul ist mehr als 4500 Jahre alt – das Lockenschaf gehört zu den ältesten Haustieren der Welt. Das zeigen in Uruka am Euphrat gefundene Darstellungen. Seinen Namen »Kara-gjull«, auf Deutsch »Schwarze Rose«, verdankt das Schaf dem lockigen Fell seiner neugeborenen Lämmer. Das war als Persianer lange in Mode, bis die Nachfrage in den 1970er-Jahren glücklicherweise zurückging. Was allerdings dazu führte, dass sich der Verband der Karakulzüchter hierzulande auflöste, sodass das deutsche Karakulschaf auszusterben drohte. Heute leben bei uns knapp 300 Tiere. An ihre Gefährdung – und passend zum chinesischen Jahr des Schafes – will die Wahl des Karakulschafes zum Nutztier des Jahres erinnern.