Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2015
Zum Anbeißen
Christian Nürnberger: Warum mir der Protestantismus schmeckt
Der Inhalt:

Editorial
Liebe Leserin, lieber Leser,

vom 22.05.2015
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»Die Menschheit zur Freiheit bringen, das heißt, sie zum Miteinander-Reden bringen« – klingt toll, oder? Der Philosoph Karl Jaspers hat das gesagt. Leider ist es manchmal schwierig, Menschen zum Miteinander-Reden zu bringen: weil die Meinung der anderen sie nicht interessiert. Weil sie Konflikte lieber aussitzen. Weil Gespräche, die mit der ominösen Floskel »Wir müssen reden« beginnen, selten angenehm verlaufen. Trotzdem gibt es häufig keine Alternative, nicht im privaten und auch nicht im öffentlichen Leben. Warum der derzeitige Kommunikationsstau für unsere Gesellschaft so gefährlich ist, hat der Politikwissenschaftler Thomas Meyer untersucht (Seite 12).

Miteinander reden: Wenn unser neuer Kollege Michael Schrom Feierabend hat, schaltet er erst mal den Laptop ein. Seine Familie wo