Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2014
Klaus Mertes: Was sich in der katholischen Kirche ändern muss
Der Inhalt:

Die Kirchen und die Politik

vom 23.05.2014

Die beiden großen Kirchen in Deutschland haben in politischen Debatten nach wie vor einen gewissen Einfluss. So hätten sie in den Debatten über Asyl, Zuwanderung und den Schutz des menschlichen Lebens professionell ihre Positionen eingebracht. An Grenzen stoße ihr Einfluss immer dann, wenn die Kirchen vom gesellschaftlichen Mainstream abweichende Positionen bezögen. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung von Wissenschaftlern der Universität Münster. Der Schwerpunkt lag dabei auf den Debatten über Abtreibung und Zuwanderung in den Jahren zwischen 1970 und 2004. Wie die Leiterin der Studie, die Theologin Judith Könemann, erklärte, sei anders als früher unter den Bedingungen gesellschaftlicher Pluralität eine Normierung der öffentlichen Meinung weithin ausgeschlossen. Überwiegend hätten sich die Kirchen in ihren Stellungnahmen auf weltliche Argumente gestützt und nicht auf religiöse. Ihre Beiträge würden trotz fortschreitender Entchristlichung der Gesellschaft anerkannt.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen