Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2010
Rebellion auf leisen Sohlen
Der Ökumenische Kirchentag in München
Der Inhalt:

»Gott ist schön«

von Thomas Seiterich vom 28.05.2010
Der deutsch-iranische Kulturwissenschaftler Navid Kermani wird von Juden und Christen geehrt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wie viel Schönheit entsteht, wenn Menschen verschiedener Religionen jahrhundertelang in einer Stadt gut miteinander leben, das hat Navid Kermani in seiner Kindheit erlebt: in Isfahan, der schönsten iranischen Stadt. Heute wohnt der aus der iranischen, schiitisch-islamisch geprägten Geisteswelt stammende Kermani mit seiner Familie unweit vom Kölner Hauptbahnhof im Multikulti-Viertel Nippes.

Schönheit hat es Kermani angetan. Sein aktuellstes Werk: eine hochgescheite und einfühlsame Bildbetrachtung in der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) über »Das Martyrium der Heiligen Ursula« des Renaissance-Malers Caravaggio. Der vom religiös begründeten Bilderverbot des Islams geprägte 42-Jährige unternimmt gerne kreative Ausflüge in die christliche Bildkunst des Abendlands. Dies