Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2010
Rebellion auf leisen Sohlen
Der Ökumenische Kirchentag in München
Der Inhalt:

»Alle müssen Messias sein«

von Marguerite A. Suozzi vom 28.05.2010
Wie ein Film das politische Bewusstsein des Regisseurs veränderte. Fragen an »Avatar«-Macher und Oscar-Preisträger James Cameron

? Welche Schlussfolgerungen ziehen Sie aus der Arbeit an Ihrem Film »Avatar«, in dem es um die Ausbeutung eines unberührten Ökosystems und die Vertreibung der dort lebenden Menschen geht?

! Mit Entwicklungsprojekten wie dem Bau von Dämmen, Straßen und Erdölleitungen greifen wir in das Leben von Menschen ein. Abwässer treten aus Ölförderanlagen aus und verschmutzen die Umwelt. Die Kräfte des Marktes in unserer Konsumgesellschaft sorgen dafür, dass wir uns mit unserer industriellen Präsenz, mit unserer Rohstoffindustrie immer mehr ausbreiten. Unternehmen hingegen, die Bodenschätze fördern, nehmen keine Rücksicht. Die Verankerung der Rechte von Ureinwohnern in den Verfassungen hat diese Entwicklung in ihre Schranken verwiesen. Die meisten Erklärungen, in denen die Rechte dieser Menschen anerkannt werden, sind jedoch zu zahm. Um die Einhaltung dieser Regelungen zu erreichen, müssen die Leute auf eigene Kosten vor Gericht ziehen.

? Wie wäre es, wenn wir das Wissen der Ureinwohner nutzten, um einen Ausweg aus dem Dilemma zu finden?

! Gewisse Praktiken von Schamanen lassen uns im artenreichen Urwald neue Arzneien entdecken. Wir können von Kenntnissen profitieren, auf die indigene Völker eine Art Urheberrecht beanspruchen können sollten. Wichtig ist jedoch vor allem, dass sie ein natürliches Wertesystem haben, das ihnen erlaubt, seit Langem in Harmonie mit der Natur zu leben. Diese Weisheit und spirituelle Verbundenheit mit der Welt sollten wir von ihnen übernehmen. Damit würde sich unsere Sicht auf die Dinge vollständig ändern. Ich bin nicht sicher, ob wir das schaffen. Doch solange es Hoffnung gibt, können wir selbst einen solchen Bewusstseinswandel herbeiführen. Wir sollten nicht mehr nehmen, als wir geben.

? Kritiker haben beanstandet, dass in dem Film ein weißer Held als Messias auftritt und die Na’vi-Ureinwohner rettet. Wie reagieren Sie auf diese Einwände?

! Solche Vorwürfe akzeptiere ich nicht. Ich glaube auch nicht, dass irgendein Ureinwohner, der in dem Film seine eigene Realität erkannt hat, so denkt.

? Wie beurteilen indigene Völker den Film?

! Das Echo war überwiegend positiv. Ich habe

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen