Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2010
Rebellion auf leisen Sohlen
Der Ökumenische Kirchentag in München
Der Inhalt:

Durst nach Sinn

von Henning Mielke vom 28.05.2010
Geist gegen Weingeist. Spiritualität gegen Sucht. Das Zwölf-Schritte-Programm der Anonymen Alkoholiker hilft Menschen, die sich unfähig fühlen, es mit dem Leben aufzunehmen

Meinen ersten Vollrausch hatte ich am Abend vor meiner Hochzeit. Seit dieser Zeit sorgte ich dafür, dass ich vom Alkohol ebenso zuverlässig Vorräte hatte wie von den Zigaretten, die ich stangenweise kaufte. Ich brauchte Alkohol und Zigaretten. Ich fühlte mich damit selbstbewusster und sicherer.« Wilfried X. ist Pfarrer und Alkoholiker. Während seines Studiums machte er erstmals die Erfahrung, dass es ihm nach ein paar Gläsern Likör leichter fiel, Nähe zu seiner damaligen Freundin zuzulassen. Selbstzweifel und Unsicherheiten lösten sich im Alkohol auf. Auch mit exzessiver Arbeit hielt er sich die Menschen auf Abstand. »Du bist mehr mit deiner Gemeinde verheiratet als mit mir«, hielt seine Frau ihm vor. Willfried X. trank viel und rauchte täglich bis zu vierzig Zigaretten. Eines Tages wurde ihm bewusst, dass er das Nikotin als Betäubungsmittel benutzte, um seine Gefühle von Einsamkeit und Traurigkeit nicht spüren zu müssen. Als er beschloss, mit dem Rauchen aufzuhören, trank er schon morgens vor dem Frühstück, »doch meine Selbstachtung stieg dadurch nicht«. Als er miterlebte, wie ein Verwandter seiner Frau jämmerlich an seiner Alkoholkrankheit starb, bekam er Angst. Genauso, wie er es mit den Zigaretten geschafft hatte, zwang er sich nun zum Verzicht auf den Alkohol. »Es war nicht leicht. Doch ich habe es geschafft. Mehr aber auch nicht. Ich habe damals weder mein Leben noch meine Einstellung zu mir und zu anderen Menschen geändert.«

Nach drei Monaten ohne Alkohol entdeckte Wilfried X. auf einem Kirchentag einen Infostand der Anonymen Alkoholiker (AA). Er sprach nach einigem Zögern den Mann an dem Stand an: »Ich wollte wissen, ob ich bei den Anonymen Alkoholikern lernen könnte, sozial und kontrolliert zu trinken. Er erzählte mir unter anderem, dass ein Alkoholiker lebenslange Abstinenz leben müsse. Diese Antwort gefiel mir gar nicht. Ich ging enttäuscht weg. Ich war noch nicht so weit.«

Ein Gemeindehaus, irgendwo in Deutschland. Im Gruppenraum bereitet eine Gruppe der Anonymen Alkoholiker ihr wöchentliches Treffen vor: Männer die meisten, aber auch einige Frauen. Gruppensprecher Klaus eröffnet das Meeting mit dem Eröffnungstext: »Anonyme Alkoholiker sind eine Gemeinschaft von Männern und Frauen, die miteinander ihre Erfahrung, Kraft und Hoffnung teilen, um ihr gemeinsames Problem zu lösen und anderen zur Genesung vom Alkoholismus zu verhelfen. Unser Hauptzweck is

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen