Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2010
Rebellion auf leisen Sohlen
Der Ökumenische Kirchentag in München
Der Inhalt:

Brotwunder im Nieselregen

von Thomas Seiterich vom 28.05.2010
In der Ökumene haben sehr viele Christen die Geduld verloren. Sie feiern Eucharistie und Abendmahl, ohne auf Konfessionsgrenzen zu achten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Komm! Geh mit uns, die Reise ist lang. Come walk with us«, singen die rund 1300 Kirchentagsbesucher mehrstimmig, spontan dirigiert von der Gospelsängerin Flois Knolle-Hicks. Sie singen dieses Lied, das Mut macht, wiederholt in der von den Verantwortlichen des ÖKT nicht erwünschten Veranstaltung »Ökumene light? Was beim Kirchentag nicht auf der Agenda steht«. Das Lied wird zu so etwas wie einer Hymne der Ökumenikerinnen und Ökumeniker von unten. Die Überzeugung, die all diese Christen verbindet, formuliert der dank seiner »Theologie der Hoffnung« weltberühmte Tübinger evangelische Theologe Jürgen Moltmann: »Wir warten nicht mehr. Wir, Protestanten, Katholiken und Mitglieder vieler Kirchen, feiern das Mahl miteinander. Die theologische Reflexion folgt dem Tun. Nach der gemeinsam gemachten Erfahrung der Gläubigen. Die Amts