Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2010
Rebellion auf leisen Sohlen
Der Ökumenische Kirchentag in München
Der Inhalt:

Zerstört Schraml sein Bistum?

von Thomas Seiterich vom 28.05.2010
Der Passauer Bischof renoviert einen Palast und mobbt Laien
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das tief im Südosten Deutschlands gelegene, traditionsreiche Bistum Passau war mit Fug und Recht glücklich zu nennen – bis der zukunftsfähige und beim Kirchenvolk beliebte Bischof Franz Xaver Eder im Jahr 2000 aus Altersgründen aus dem Amt schied. Eder hatte den Wiener Pastoraltheologen Paul Michael Zulehner in das niederbayerische Bistum geholt, als Begleiter für einen groß angelegten, jahrelangen bistumsweiten Zukunftsdialog. So hatte die Passauer Kirchenleitung so etwas wie einen »Frühling der Kirche« in den oft ländlichen Gemeinden der bayerischen Diözese ausgelöst.

Doch dann schickte Rom Wilhelm Schraml als 84. Bischof in das im Jahr 793 gegründete Bistum Passau. Schraml blies die Hoffnungslichter aus. Er agierte von Beginn an als ein Ultra und Reformfeind. Kein Wunder, dass Schraml