Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2022
Zeitenwende, Zerfall und die Suche nach Sinn
Harald Welzer und Andreas Holzem über die Krise der Gegenwart
Der Inhalt:

Managementplan zum Wohle des Braunbären

vom 13.05.2022
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein kürzlich gesichteter Braunbär in den bayerischen Alpen soll nicht zum Politikum werden. Dazu hat Richard Mergner, Bayerns Bund-Naturschutz-Vorsitzender, aufgerufen. »Wir erwarten, dass der Bär dieses Mal wirklich willkommen geheißen wird und nicht wie bei Bruno 2006 schnell zum Politikum und abgeschossen wird.« Bayern sei nun besser vorbereitet, es gebe einen Managementplan, Nutztierhalter würden informiert. Der Bund Naturschutz verwies darauf, wie wichtig es sei, den Herdenschutz auszubauen. Der Bärenexperte des Bundes Naturschutz, Uwe Friedel, sagte, viele Menschen wüssten nicht, dass sich Bären zu großen Teilen vegetarisch ernährten. Gefährlich könnten sie werden, wenn sie Nachwuchs hätten. Es gebe Tiere, die für den Menschen gefährlicher seien, etwa Wildschweine. Bayerns Landesamt für Umwelt hatte mitgeteilt, dass bei Garmisch-Partenkirchen wieder ein Braunbär unterwegs sei. Der letzte Nachweis eines Braunbären in Bayern stamme aus dem Frühjahr 2020 – ebenfalls im Kreis Garmisch-Partenkirchen. Im Winterhalbjahr 2019/2020 sei das Tier mehrmals zwischen Reutte (Tirol) und Garmisch-Partenkirchen gesichtet worden. Ob es sich um denselben Bären handele, sei unklar. Dass sich Bären in Bayern dauerhaft ansiedeln, sei nicht zu erwarten. Die nächste Bärenpopulation befinde sich im italienischen Trentino, 120 Kilometer von Bayern entfernt.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.