Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2019
Ach, Europa
Vielfältig, widersprüchlich, wunderbar – die EU vor der Wahl
Der Inhalt:

Beichten im Tattoo-Studio

Von Bizzart, einem anderen traditionsreichen Tattoostudio in Jerusalem, erzählt auch der Dokumentarfilm »Ink of Yam«, der zurzeit auf Kinotour ist. Während Poko und Daniel, zwei russischstämmige Tätowierer die Nadel surren lassen, offenbaren Juden, Christen, Muslime, Atheisten ihre Geschichte, sprechen über Gott und die Welt, Buddhismus und Aberglaube, Terror und Militärdienst. Das Tattoostudio wird zum Beichtstuhl. Regisseur Tom Fröhlich sieht im Film auch einen anderen Zugang zum Nahostkonflikt, indem er »Einblick in die Ansichten einer jungen Generation aus Jerusalem gibt, die diesen Konflikt und das Land auf ihre eigene Weise wahrnehmen«. YAM, das man auch mit »Meer« übersetzen kann, steht übrigens für den Postcode vom Sehnsuchtsort Jerusalem.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen