Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2019
Ach, Europa
Vielfältig, widersprüchlich, wunderbar – die EU vor der Wahl
Der Inhalt:

Arte-Dokumentation gesperrt

vom 10.05.2019
Nonnen-Missbrauch? Hat es so nie gegeben, sagt die Gemeinschaft »Das Werk«
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Anfang März zeigte der TV-Sender Arte den Dokumentationsfilm »Gottes missbrauchte Dienerinnen«. Darin geht es um sexualisierte Gewalt gegen katholische Ordensfrauen durch Priester und Obere. Eine Protagonistin des Films, Doris Wagner, erhebt unter anderem den Vorwurf, als damaliges Mitglied der Gemeinschaft »Das Werk« von einem Priester vergewaltigt worden zu sein. Nun hat ein Rechtsanwalt der Gemeinschaft beim Landgericht Hamburg eine einstweilige Verfügung gegen den TV-Sender, die Frankfurter Allgemeine Zeitung und das Deutschlandradio erwirkt. Ein Sprecher des »Werks« sagte zur Begründung, der Film behaupte Dinge, »die nachweislich nicht stimmen«. Die Strafverfolgungsbehörden in Deutschland und Österreich hätten nach den Vergewaltigungsanzeigen Wagners 2012 keinen hinreichenden Grund für eine Strafverfolgung gesehen. Persönlichkeitsrechte würden verletzt. Eine Arte-Sprecherin kündigte Widerspruch an. Der Sender halte die Entscheidung aus formalen und sachlichen Gründen für falsch.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.