Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2017
Reformation 2.0: Das wahre Erbe Martin Luthers
Der Inhalt:

Aufgefallen
Die Resolute

von Gitta Düperthal vom 12.05.2017
Die türkische Gewerkschafterin Sakine Esen Yilmaz floh nach Deutschland. Sie musste alles aufgeben – und bleibt kämpferisch
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Sakine Esen Yilmaz hatte niemals daran gedacht, sich fern der Heimat ein neues Leben aufzubauen; weder in Deutschland noch sonst wo. Sie war Generalsekretärin der Bildungsgewerkschaft Egitim Sen in der Türkei und hatte sich für die Interessen von Lehrerinnen und Lehrern und für Frauenrechte eingesetzt. Mit einer Delegation war sie vor drei Jahren in ein Flüchtlingslager von Jesiden in der Provinz Sirnak im Südosten der Türkei gereist, hatte Hilfe zu jenen gebracht, die vor den brutalen Angriffen des IS hatten flüchten müssen. Nicht im Traum hatte sie gedacht, selber einmal Flüchtling zu sein.

Bis vor einem Jahr: Auch weil sie sich für Kurdisch als Unterrichtssprache für kurdische Schüler einsetzte, liefen etliche Strafverfahren gegen sie. »Außerdem gehöre ich gleich