Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2016
Schwierige Schüler
Ausrasten, stören, treten: Ein Fall für die Sonderschule? Eine Lehrerin sagt Nein
Der Inhalt:

Solidarische Landwirtschaft – weltweit

von Johannes Hartkemeyer vom 13.05.2016
Das Modell einer anderen Landwirtschaft wächst in vielen Ländern – und weckt den Widerstand der Agroindustrie

Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit ist in den letzten Jahrzehnten eine weltweite Bewegung entstanden, die die Landwirtschaft grundlegend verändern will: die gemeinschaftsgetragene Landwirtschaft oder im englischen Sprachraum Community Supported Agriculture (CSA). Manche sprechen auch von Solidarischer Landwirtschaft. Diese Bewegung möchte eine zukunftsfähige Landwirtschaft schaffen, die in Einklang mit der Natur steht, Landflucht verhindert, übermäßige Konzentrationsprozesse stoppt, auf Pestizide verzichtet und auf Vielfalt setzt. Das Modell steht der gegenwärtig dominierenden kapitalistischen Agroindustrie diametral entgegen: Im Rahmen der Solidarischen Landwirtschaft vertreibt ein Hof seine Erzeugnisse nicht mehr über den Markt. Vielmehr beteiligen sich die »Verbraucher« an der Finanzierung des Hofes – und teilen sich die Ernte. Einmal jährlich wird das Budget gemeinsam entwickelt und anteilig auf die Mitglieder umgelegt. In der Regel in Form eines monatlichen Festbeitrags.

Der Begriff Community Supported Agriculture stammt zwar aus den USA, dieses Modell hat aber auch deutsche Wurzeln. Der Landwirt Trauger Groh gründete gemeinsam mit anderen 1968 auf dem Buschberghof in Fuhlenhagen bei Hamburg den ersten Hof, der in Deutschland nach diesem Prinzip arbeitete. Von dort wanderte er in die USA aus. In New Hampshire entwickelte er 1985 mit anderen Partnern die Temple Wilton Farm als erste gemeinschaftsgetragene Landwirtschaft jenseits des Atlantiks. Mittlerweile gibt es in den Vereinigten Staaten mehr als 15 000 Betriebe, die nach diesem Prinzip arbeiten, mit stark steigender Tendenz. Darunter auch größere Gemeinschaftsunternehmen mit bis zu 20 000 Mitgliedern.

In Deutschland stieg die Zahl der Betriebe in den vergangenen sieben Jahren von fünf auf jetzt mehr als 150 Initiativen. In Italien versteht sich die Bewegung als ein wesentlicher Bestandteil der Entwicklung einer solidarischen Ökonomie, die sich aus den Zwängen einer überbordenden Finanzwirtschaft befreien möchte. In Frankreich steht die Abkürzung AMAP für Association pour la Maintainance de l’Agriculture Paysanne. Etwa: Vereinigung für die Erhaltung der bäuerlichen Landwirtschaft. Im französischsprechenden Teil Kanadas hat die Bewegung in den vergangenen Jahren einen erheblichen Aufschwung genommen. In den Niederlanden wurde 1998 der erste Betrieb gründet. Im flämischen Teil Belgiens nennt sic

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen