Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2016
Schwierige Schüler
Ausrasten, stören, treten: Ein Fall für die Sonderschule? Eine Lehrerin sagt Nein
Der Inhalt:

Auf der Liste

von Anna Hellge vom 13.05.2016
In Bangladesch werden junge Aktivisten auf offener Straße von Islamisten ermordet. Um die Wahrheit über einen vergessenen Völkermord zu verbreiten, gefährden sie ihr Leben. Einer von ihnen ist Omi Rahman Pial
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Wohnung, die Omi Rahman Pial als Versteck dient, liegt in einer kleinen Seitenstraße in Dhakas zentralem Mohakhali-Distrikt. Der Weg dorthin führt über den Hauptverkehrsknotenpunkt. Dreiradtaxis, Fahrradrikschas und klapprige Busse mit abgeblätterter Farbe verstopfen die Straßen und bringen den Verkehr zur Rushhour zum Stillstand. Der Abendruf des Muezzins tönt gegen die lauten Hupen und schrillen Klingeln an.

Hektisch zieht Pial an seiner vierten Zigarette. Er sieht verwahrlost aus. Die Hose löchrig, die Haare stehen in wirren Strähnen vom Kopf ab, ihm fehlt ein Vorderzahn. Die kleine Wohnung im zweiten Stock verlässt er kaum. Omi Rahman Pial ist einer von 84 Bloggern, die von radikalen Islamisten, weil sie angeblich atheistisch seien, auf eine Abschussliste gesetzt wurden. »Eine Farce«, sa

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.