Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2016
Schwierige Schüler
Ausrasten, stören, treten: Ein Fall für die Sonderschule? Eine Lehrerin sagt Nein
Der Inhalt:

Ein Land verliert die Mitte

von Walter L. Buder vom 13.05.2016
Österreich vor der Richtungswahl: Wie die beiden Präsidentschaftskandidaten um die Stimmen der Christen werben
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Am Abend des Wahltags stand Österreich unter Schock: Obwohl sich auffallend viele Österreicher an der Wahl des Bundespräsidenten beteiligt hatten (die Wahlbeteiligung lag bei 68,5 Prozent), erreichten die beiden Kandidaten der Regierungsparteien – Rudolf Hundstorfer von der SPÖ und Andreas Khol von der ÖVP – bis dato unvorstellbar niedrige Ergebnisse. Keiner von beiden schaffte es in die Stichwahl. Nun stehen sich am 22. Mai Norbert Hofer, der Kandidat der rechtspopulistischen FPÖ, und der unabhängige, von den Grünen unterstützte Kandidat Alexander Van der Bellen gegenüber.

Der Souverän schlug den »Sack« (Kandidaten), aber jedem war klar, dass der »Esel« (sprich die derzeitige Koalitionsregierung) gemeint war. Ein Rechtsruck und ein Desaster der Regierungsparteien waren zwar befürchtet, in diese

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.