Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2016
Schwierige Schüler
Ausrasten, stören, treten: Ein Fall für die Sonderschule? Eine Lehrerin sagt Nein
Der Inhalt:

Beim Warten wächst die Wut

von Ulrich Wilke vom 13.05.2016
Zwei Jahre nach dem Tod des populären Hugo Chavez leidet Venezuela doppelt: Der Ölpreis ist im Keller, politische Visionen sind Mangelware. Welche Rolle spielen die Kirchen?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Leute schenken mir für die Gemeinde sogar Klopapier«, sagt Padre Fernando Gonzales, während er auf der Ausfallstraße im Stau steht. Was früher einmal in der venezolanischen Millionenstadt Maracaibo als kirchenfeindlicher Akt verstanden worden wäre, gilt heute als willkommene Hilfe. Padre Fernando muss mit dem Mindestlohn von 15 000 Bolivar, rund 15 Dollar, auskommen. Familien geht es noch schlechter. Mit sämtlichen Zulagen kommen sie auf einen Betrag von etwa 26 000 Bolivar.

Theoretisch könnte man davon leben – wenn man sich in die langen Schlangen vor den Supermärkten und Apotheken einreiht, in denen staatlich subventionierte Lebensmittel, Medikamente und Hygieneartikel verkauft werden. Doch wer nach Stunden die Regale erreicht hat, muss kaufen, was es gerade gibt. Kein Wunder, dass immer d

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.