Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2015
Das Verschwinden der Freiheit
Der Sozialpsychologe Harald Welzer über die Bedrohung durch Google ...
Der Inhalt:

»Reparieren macht glücklich«

von Andrea Teupke vom 08.05.2015
Wolfgang Heckl, Leiter des Deutschen Museums in München, über einen Gegenpol zur Wegwerfgesellschaft

Publik-Forum: Herr Heckl, Sie plädieren für eine »Kultur der Reparatur«. Warum?

Wolfgang Heckl: Dafür gibt es ganz viele Gründe. Einer ist die Ressourcenknappheit: Bevor wir alle Rohstoffe, die es auf der Erde gibt, verbrauchen, ist es vernünftiger, die Gegenstände, die schon vorhanden sind, möglichst lange zu benutzen, und dafür muss man sie reparieren können. Das ist eine uralte Kulturtechnik, mit der die Menschheit hunderttausend Jahre gut gelebt hat!

Sie haben im Deutschen Museum in München ein »Repair Café« eingerichtet. Wieso liegt Ihnen das Thema so am Herzen?

Heckl: Das ist ja auch ein pädagogisches Projekt: Beim Reparieren lernt man, wie Dinge funktionieren. Es zwingt zum genauen Schauen, Erleben und Entdecken. Gleichzeitig ist das auch eine kreative und ganzheitliche Tätigkeit, bei der alle Sinne angesprochen werden. Gerade heute brauchen Kinder die Erfahrung, etwas mit ihren Händen machen zu können. Wenn sie nur noch vor dem Bildschirm sitzen, statt sich auch mit Basteln, Bauen, Werken, Herstellen und Reparieren zu beschäftigen, ist etwas aus dem Gleichgewicht geraten.

Viele Menschen sagen allerdings von sich selbst, sie hätten zwei linke Hände …

Heckl: Man kann ja mit kleinen, einfachen Projekten anfangen. Und vielleicht kann man auch tauschen: Ich zeige dir, wie man Knöpfe annäht, und du zeigst mir, wie man ein gebrochenes Metallstück schweißt. Insofern ist diese neue Bewegung der Repair Cafés erweiterte Nachbarschaftshilfe.

Lassen sich denn moderne Geräte überhaupt noch reparieren?

Heckl: In der Tat will uns die Industrie zur Passivität erziehen. Schrauben werden so ins Design integriert, dass man sie kaum noch aufbekommt. Die Gehäuse der Geräte werden häufig verklebt. Bei elektrischen Zahnbürsten oder auch bei vielen Handys ist es nicht vorgesehen, die Akkus zu wechseln, wenn sie nicht mehr funktionieren. Das führt nicht nur zu einer Vergeudung von Rohstoffen, sondern dabei entsteht auch jede Menge giftiger Elektroschrott, der dann häufig in südlichen Ländern landet, in Afrika oder Asien.

Was muss geschehen, damit sich das ändert?

Heckl: Es müssten sich schlicht mehr Verbraucher beschw

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen