Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2015
Das Verschwinden der Freiheit
Der Sozialpsychologe Harald Welzer über die Bedrohung durch Google ...
Der Inhalt:

»Reparieren macht glücklich«

von Andrea Teupke vom 08.05.2015
Wolfgang Heckl, Leiter des Deutschen Museums in München, über einen Gegenpol zur Wegwerfgesellschaft
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Heckl, Sie plädieren für eine »Kultur der Reparatur«. Warum?

Wolfgang Heckl: Dafür gibt es ganz viele Gründe. Einer ist die Ressourcenknappheit: Bevor wir alle Rohstoffe, die es auf der Erde gibt, verbrauchen, ist es vernünftiger, die Gegenstände, die schon vorhanden sind, möglichst lange zu benutzen, und dafür muss man sie reparieren können. Das ist eine uralte Kulturtechnik, mit der die Menschheit hunderttausend Jahre gut gelebt hat!

Sie haben im Deutschen Museum in München ein »Repair Café« eingerichtet. Wieso liegt Ihnen das Thema so am Herzen?

Heckl: Das ist ja auch ein pädagogisches Projekt: Beim Reparieren lernt man, wie Dinge funktionieren. Es zwingt zum g