Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2014
Europa, aber richtig
Gegen die Zerstörung eines einzigartigen Projekts. Ein Plädoyer
Der Inhalt:

Rücksichtslos nach oben

von Markus Dobstadt vom 09.05.2014
Der Tod der Sherpas am Everest ist eine Folge westlicher Lebensphilosophie
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das Unglück am Mount Everest, bei dem im April 16 nepalesische Bergführer getötet wurden, wird Folgen haben. Die Sherpas, die jährlich Hunderte westlicher Touristen auf den höchsten Berg der Erde geleiten, haben ihre Arbeit niedergelegt – aus Trauer und aus Protest, damit die Regierung ihr Risiko besser absichert. Denn immer wieder sterben Angehörige der Volksgruppe, einer kleinen Minderheit in Nepal, am Berg. Unter anderem verlangen sie mehr Geld für die Hinterbliebenen.

Die Regierung wollte zunächst nur knapp 300 Dollar pro Familie bezahlen, jetzt hat sie den Betrag auf 7000 Dollar erhöht. Künftig sollen Bergführer mit 11 000 Dollar versichert sein. Die Regierung Nepals, das zu den vierzig ärmsten Ländern der Welt gehört, fürchtet um ein Millionengeschäft. Mehrere Hundert Bergtouristen woll