Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2014
Europa, aber richtig
Gegen die Zerstörung eines einzigartigen Projekts. Ein Plädoyer
Der Inhalt:

Friedhof für Lebende

Feiern und Erinnern: Wie Friedhöfe zu lebendigen Orten der Begegnung werden
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es lebe das Leben! »Viva la vida«, singt das Duo Dymelo mit jungen Stimmen, mitreißend und rhythmisch zur Gitarrenbegleitung. Einige Zuhörer wippen mit den Füßen, über die Gesichter zieht ein Lächeln. Doch manche sitzen auch in Gedanken versunken auf den Holzbänken. Über das runzlige Gesicht einer alten Dame laufen die Tränen. Es ist ein ungewöhnliches Konzert an einem ungewöhnlichen Ort: dem Friedhof von Willich bei Neuss. Durch die gläsernen Wände des einfachen Raums sieht man die Friedhofskreuze und vereinzelte rote Grablichter leuchten.

Für einige ist es äußerst ungewohnt, an der Ruhestätte der Verstorbenen das Leben zu feiern. Tod und Leben rücken plötzlich sehr nah aneinander heran. Und genau das ist gewollt. »Wir bieten einen Raum für Hinterbliebene, die den Friedhof besuchen und die mit