Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2014
Europa, aber richtig
Gegen die Zerstörung eines einzigartigen Projekts. Ein Plädoyer
Der Inhalt:

Dialog der Weltanschauungen

vom 09.05.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die internationale Arbeitsgruppe G3i setzt sich dafür ein, den interreligiösen Dialog in Europa um den Dialog der Weltanschauungen zu erweitern. Das Ziel eines friedlichen Zusammenlebens könne besser erreicht werden, wenn ein konstruktiver Dialog nicht nur zwischen Vertretern verschiedener Religionen organisiert werde, sondern auch Humanisten, Agnostiker und Atheisten einbeziehe. Die Gruppe G3i hat sich vor rund zehn Jahren gegründet und besteht aus Vertretern christlicher, jüdischer, islamischer, buddhistischer und nichtreligiöser Organisationen. Sie ruft dazu auf, das Prinzip der Interkonviktionalität in den europäischen Institutionen zu verwirklichen. Der Begriff »Interkonviktionalität« leitet sich vom englischen und französischen conviction, Überzeugung, Weltanschauung, her.