Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2012
Wer war Jesus?
Die neuen Einsichten der Bibelforscher
Der Inhalt:

Warum hast du mich weggegeben?

von kristina h. vom 04.05.2012
Meine leibliche Mutter hat mich zur Adoption freigegeben. Mit vierzehn habe ich sie kennengelernt. Das war wichtig, denn heute weiss ich, wo ich hingehöre
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ich wurde gleich nach der Geburt zur Adoption freigegeben. Mit sechs Jahren begann ich mich für meine Geschichte zu interessieren. Ich habe stets gesagt, dass ich adoptiert bin und dass meine Eltern nicht meine »richtigen« Eltern seien. Von meinem zwölften Lebensjahr an begann ich, mich intensiver mit den Fragen zu beschäftigen: Wer bin ich, wo komme ich her, habe ich Ähnlichkeiten mit meiner leiblichen Mutter und warum bin ich so, wie ich bin? Ich interessierte mich eigentlich nur für meine leibliche Mutter, nicht für meinen leiblich Vater. Ich fragte meine Adoptiveltern nach ihrem Namen oder einer Adresse. Sie gaben mir den Namen. Meine Neugier wurde immer stärker. Mein Adoptivvater hatte in seinem Büro in unserem Haus Ordner für mich und meinen Bruder (der ebenfalls adoptiert worden war, jedoch aus einer anderen F