Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2012
Wer war Jesus?
Die neuen Einsichten der Bibelforscher
Der Inhalt:

Spieglein, Spieglein an der Wand ...

von Christiane Gross vom 04.05.2012
Die Poesie-Therapie, oder: Wie ich
mit meiner Liebe zum Schreiben
ein grosses Problem löste
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Tagebuch führen hat mir nie wirklich gelegen. Mein Problem war, dass ich es einfach nicht geschafft habe »durchzuhalten«. Spätestens nach ein paar Wochen hab ich es schleifen lassen, schließlich vergessen oder ganz aufgegeben, weil mir die Motivation und Lust fehlte. Doch was ich schon immer gern geschrieben habe, waren kurze Geschichten/Geschichtsfetzen, oder ich habe Storys von Büchern, Serien oder Filmen in meinem Kopf verändert und zum Teil aufgeschrieben.

Wie ihr sicher schon erraten habt, schreibe ich vor allem aus Spaß, doch ich habe in unregelmäßigen Abständen auch einfach nur meine Gedanken aufgeschrieben, meistens nach einem heftigen Streit oder als ich Liebeskummer hatte und ich mit niemanden so richtig darüber reden wollte. Es hat geholfen.

Per Zufall habe ich dann vor einigen Wochen ei