Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2012
Wer war Jesus?
Die neuen Einsichten der Bibelforscher
Der Inhalt:

Abgestraft

von Christoph Fleischmann vom 04.05.2012
Ein evangelischer Pfarrer engagiert sich bei den Piraten, obwohl diese Christen nicht mögen. Fragen an Hans Immanuel Herbers
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Herr Herbers, Sie waren dreißig Jahre lang bei den Grünen politisch aktiv, seit 2009 sind Sie Mitglied der Piraten-Partei. Ist das eine Abkehr von alten Idealen?

Hans Immanuel Herbers: Ich sehe darin einen konsequenten Weg, weil für mich das Prinzip der Freiheits- und Bürgerrechte immer im Zentrum meines politischen Engagements stand.

Inzwischen sprechen Sie von »grüner Zwangsbeglückung«.

Herbers: Ja, das ist leider eine Richtung, in der die Grünen immer stärker gegangen sind. Man versucht das, was man für politisch gut, richtig und korrekt hält, mit obrigkeitsstaatlichen Mitteln durchzusetzen: Wo ein Problem ist, muss ein Gesetz her, das dieses Problem regelt und limitiert. Das ist obrigkeitsstaatliches Den