Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2011
Der neue Waffenboom: <Br>1000 Milliarden für den Tod
Der Inhalt:

Hör doch auf mit dem rassistischen Scheiß

von Ulrike Schnellbach vom 06.05.2011
Oliver Rilling (19) erzählt Provo, warum er sich in die rechte Szene reinhängt und überall Vorträge dagegen hält
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit breiten sich immer mehr in unserer Gesell- schaft aus. Oliver Rilling (der Name ist ein Pseudonym, weil er seinen richtigen Namen zu seinem eigenen Schutz nicht veröffentlichen will) findet sich damit nicht ab. Schon mit 15 Jahren begann der Jugendliche, der in der Nähe von Tübingen wohnt, sich gegen Rechtsextremismus zu engagieren. Heute ist er 19 und hält Vorträge in ganz Baden-Württemberg. Seine Kenntnisse über die rechte Szene sind beeindruckend. Provo traf Oliver Rilling zu einem Interview

Wie kamst Du dazu, Dich gegen Rechtsextremismus zu engagieren?

Oliver Rilling: Das begann mit einem Erlebnis bei uns auf dem Dorf, da haben Nazi-Skins auf einem Dorffest zwei Bekannte von mir angemacht und zusam

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.