Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2019
Wie christlich ist Ihre Politik?
Fragen an Annegret Kramp-Karrenbauer
Der Inhalt:

Buch des Monats
Osterglaube mit Respekt

von Norbert Copray vom 19.04.2019
Für einen offenen Dialog zwischen Christentum und Judentum

Walter Homolka/Magnus Striet
Christologie auf dem Prüfstand
Jesus der Jude – Christus der Erlöser. Herder. 144 Seiten. 16 €

Zu Ostern steht Christus Jesus als Erlöser im Mittelpunkt des christlichen Bekenntnisses. Das unterscheidet Christen von Juden. Schon früh sahen sich Christen daher als das eigentliche Volk Gottes an, das Israel vor Gott ersetzt. Daher haben sie Juden einen defizitären Glauben vorgehalten. Unter anderem dies hat zu einem Antijudaismus geführt, von dem eine Linie bis in den Antisemitismus des 19. und 20. Jahrhunderts reicht, bis hin zur Vernichtung der europäischen Juden in der Shoah.

Muss denn Jesus als Erlöser geglaubt werden? Nein, sagen Walter Homolka, deutscher Rabbiner, Universitätsprofessor und Rek