Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2018
Ganz allein
Wie Einsamkeit Mensch und Gesellschaft krank macht – und wie man sie heilen kann
Der Inhalt:

»Wir werden als Verräter beschimpft«

von Krisztian Simon vom 27.04.2018
Nach seiner Wiederwahl ist Viktor Orbán stärker denn je. Hunderttausende vor allem junge Menschen haben Ungarn längst verlassen. Doch eine Minderheit bleibt und streitet für Demokratie und Vielfalt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mit einem aggressiven und rassistischen Angst-Wahlkampf, vor allem gegen Zuwanderer und Flüchtlinge, hat Viktor Orbáns Fidesz-Partei am 8. April 2018 eine Zweidrittelmehrheit bei den ungarischen Parlamentswahlen erlangt. Doch nicht alle Ungarn haben sie gewählt. Zahlreiche junge Ungarn, die nach der Wende die Demokratie zu schätzen gelernt haben, kämpfen in zivilgesellschaftlichen Organisationen sogar gegen die zunehmend diktatorische Herrschaft in ihrem Land.

Eine von ihnen ist Stefania Kapronczay. Die 34-jährige Juristin streitet dafür, dass Jugendliche mit Behinderungen aus Budapest in der Nähe ihrer Heimatstadt in Heimen leben können, statt hundert Kilometer entfernt von der Hauptstadt und ihren Familien leben zu müssen. Statt sie aufs Abstellgleis zu schieben, mü

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.