Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2018
Ganz allein
Wie Einsamkeit Mensch und Gesellschaft krank macht – und wie man sie heilen kann
Der Inhalt:

Sozialprotokoll: »Alles für Esmeralda«

Simeon Martín Huete (45) lebt in der Bergbaustadt Cerro de Pasco in Peru. Neben der Kupfermine kämpft seine Familie ums Überleben

Wenn ich auf das Dach meines Hauses steige, dann sehe ich vor mir, was meine Tochter krank gemacht hat: das Tagebau-Loch der Mine und gleich daneben die meterhohen Schlacken und Abraumhalden der Stadt Cerro de Pasco. Wir leben direkt neben einer der größten Kupferminen Perus. Das Kupfer wird hier von chinesischen und westlichen Unternehmen abgebaut, auch von deutschen. Hier bin ich aufgewachsen. Ich wusste lange Zeit nicht, wie gefährlich diese Minen sind. Bis meine Esmeralda krank wurde.

Esmeralda ist unser Nesthäkchen. Es war der 15. August 2015, sieben Jahre alt war sie damals. Esmeralda hatte immer wieder mal Nasenbluten und blaue Flecken gehabt. Aber an jenem Tag konnten wir ihr Nasenbluten nicht mehr stillen und gingen zu einer Gesundheitsstation. Dort schickte man uns zum Blutspezialisten nach Huancayo, und bald stand die Diagnose fest: Esmeralda hat Leukämie, Blutkrebs. In Cerro de Pasco gibt es keine Behandlung dafür, wir mussten in die Hauptstadt Lima fahren. Das sind jeweils acht bis neun Stunden Fahrt im Bus, über einen fünftausend Meter hohen Pass hinunter an die Pazifikküste. Zuerst bekam Esmeralda in einem staatlichen Krankenhaus Transfusionen, danach eine Chemotherapie, aber die vertrug sie nicht. Und uns ging in Lima das Geld aus, wir mussten sie wieder nach Cerro de Pasco bringen.

Ich selber bin Maurer, meine Frau ist Grundschullehrerin. Seit Esmeralda krank ist, widmen wir uns Tag und Nacht unserer Tochter. Wir begleiten sie ins Krankenhaus, verhandeln mit den Ärzten und den Versicherungen und versuchen Geld aufzutreiben. Gott sei Dank erhalten wir immer wieder Spenden von solidarischen Menschen. Aber es reicht nicht. Mein älterer Sohn hat deshalb sein Ingenieurstudium nach sechs Sem