Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2018
Ganz allein
Wie Einsamkeit Mensch und Gesellschaft krank macht – und wie man sie heilen kann
Der Inhalt:

»Stilles Wasser in Flaschen ist unnötig!«

Franziska Killiches aus Berlin macht sich dafür stark, Leitungswasser zu trinken – und wirbt für Trinkbrunnen

Stilles Wasser in Flaschen ist eines der unnötigsten Konsumprodukte, die es gibt. So etwas braucht in Deutschland niemand. Ich lehne es ab, dass globale Lebensmittelkonzerne mit dem Verkauf von Wasser in Flaschen Profit machen. Bei a tip: tap machen wir auf diese Tatsachen aufmerksam und arbeiten daran, dass mehr Menschen auf Leitungswasser umsteigen. Jeder Einzelne, jedes Unternehmen, jedes Event kann das tun und so zum Umwelt- und Klimaschutz beitragen.

Ich habe Politik und Wasserwirtschaft studiert und weiß deshalb, dass Wasser immer auch politisch ist. A tip: tap ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für das Trinken von Leitungswasser anstatt von Wasser in Plastikflaschen einsetzt. Verzichtet man nämlich auf abgepacktes Wasser, zum Beispiel aus den französischen Alpen, und trinkt das bestens kontrollierte Wasser aus dem Hahn, spart das Ressourcen und Kohlendioxid. Man leistet so einfach und direkt einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz.

Der Name des Vereins »a tip: tap« klingt seltsam. Aus dem Englischen übersetzt bedeutet er schlicht: »Ein Tipp: Leitungswasser«. – Das »Trinken« denkt man sich dazu. Bei a tip: tap bin ich Vorsitzende und kümmere mich vor allem um die politische Vertretung unserer Anliegen. Wir setzen uns dafür ein, dass Leitungswasser im öffentlichen Raum angeboten wird. In Berlin-Neukölln etwa haben wir vor fünf Jahren den ersten Kiezbrunnen der Stadt gebaut. Da kann sich jeder einfach im Vorbeigehen mit frischem Trinkwasser versorgen. In Berlin gab es damals gerade einmal 16 öffentliche Trinkwasserbrunnen. Zum Vergleich: Eine Stadt wie Bilbao, die weitaus kleiner ist als Berlin, hat mehr als 300 solcher Brunnen. Wir machen aber auch Aufklä