Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2018
Ganz allein
Wie Einsamkeit Mensch und Gesellschaft krank macht – und wie man sie heilen kann
Der Inhalt:

Editorial: Liebe Leserin, lieber Leser,

Es ist meine vierte Woche als Redakteur bei Publik-Forum. Die neuen Kolleginnen und Kollegen in der Krebsmühle haben mich wunderbar aufgenommen und die Arbeit mit ihnen macht großen Spaß. Im Haus herrscht eine ausgeprägte Debattenkultur. Damit will ich keinesfalls sagen, die Redaktion sei eine »Quasselbude«. Im Gegenteil: Ich empfinde die Diskussionen als kreativ und zielführend. Bekanntermaßen belebt konstruktiver Streit den Geist. So hoffe ich, die aktuelle Ausgabe, die sie in Händen halten, ist lebendig und geistreich geworden.

Gestritten wird viel über die Frage, ob die AfD auf dem Katholikentag in Münster auftreten darf oder nicht. Sie darf, so hat es das Organisationskomitee entschieden. Mit der formalen Begründung, man könne Vertreter einer Partei im Bundestag nicht einfach ausschließen. Britta Baas nähert sich dieser Streitfrage auf Seite 26 viel grundsätzlicher: »Wie viel AfD steckt im Christentum?« Mit brisantem Ergebnis.

Gestritten wird auch über die Gefahren und Chancen der Globalisierung und der Digitalisierung. Welche sozialen Verwerfungen werden diese zeitumwälzenden Prozesse haben? Wie viele Jobs gehen verloren? Wie teuer wird das Leben? Wolfgang Kessler entwirft ab Seite 12 ein Programm, das die Gefahr des sozialen Abgleitens breiter Schichten eindämmen soll: das sozial gerechte und dadurch eher bedingte Grundeinkommen als realistischere Alternative zum bedingungslosen Grundeinkommen.

Weniger Streit als Ratlosigkeit provoziert unser Titelthema: »Ganz allein«. Seit ihrem Besuch bei einem Kongress der Telefonseelsorge beschäftigt sich Eva-Maria Lerch intensiv mit dem, was Menschen in dieser Gesellschaft immer sch