Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2018
Ganz allein
Wie Einsamkeit Mensch und Gesellschaft krank macht – und wie man sie heilen kann
Der Inhalt:

Aufgefallen
Der Baumwächter

von Jan Opielka vom 27.04.2018
Der 31-jährige Jakub Rok kämpft in Polen für den ursprünglichsten aller europäischen Wälder. Der Europäische Gerichtshof gab ihm recht – vorerst
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als die Richter des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg am 17. April ihr Urteil sprachen und die Abholzung des Bialowieza-Urwalds im Osten Polens für Unrecht erklärten, atmete Jakub Rok auf. – Jubelschreie stieß er nicht aus. Der 31-jährige Wissenschaftler aus Warschau gehört der Aktivistengruppe »Lager für den Urwald« an. Im vergangenen Jahr stellten sie sich jenen Holzerntemaschinen in den Weg, denen das Umweltschutzministerium ihre zerstörerische Einfahrt in den ursprünglichsten aller europäischen Wälder gestattet hatte.

Denn auch wenn sich Polens Regierung offiziell dem Votum der EU-Richter beugen will, glauben Rok und seine Mitstreiter kaum daran, dass sie ihr Lager am Rande des Unesco-Weltkulturerbes ruhigen Gewissens räumen

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.