Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2018
Ganz allein
Wie Einsamkeit Mensch und Gesellschaft krank macht – und wie man sie heilen kann
Der Inhalt:

Der Letzte Brief (Vorsicht Satire!): Liebe Kunden,

vom 27.04.2018

wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Sie sich künftig über Schreckensmeldungen zur Schweinepest oder zur Vogelgrippe keine Sorgen mehr machen müssen. Denn: Europäischen Bio-Wissenschaftlern ist es in unserem Auftrag endlich gelungen, ein krankheitsresistentes Nutztier zu entwickeln, das alle Vorzüge des Fleisches von Schwein, Rind und Geflügel kombiniert. Das Tier trägt zwar einen etwas wissenschaftlichen Namen, nämlich »Fleisch 413/6600BH«, ist aber für Ihren Appetit wie geschaffen: Es wird zwei Meter zwanzig lang, wenn es schlachtreif ist, hat einen kleinen Kopf, weil der zum Verzehr nicht benötigt wird, ist sauber, nicht von Viren befallen und pflegeleicht.

Fleisch 413/6600BH ist zwar nicht sehr ästhetisch geformt und erhält auch keinen Kosenamen wie »Biggy« oder »Molly«, wie Kinder Nutztiere gerne nennen. Es muss auch nicht gestreichelt und ständig liebkost werden, sondern ist nur zum Schlachten auf die Welt gekommen. Bei entsprechend konsequenter Fütterung von Kraftfutter auf Sojabasis aus ehemaligen Regenwäldern erbringt das neue Nutztier bis zu 28 Schweinshaxn, 12 Rinderkeulen und 45 Hähnchenschlegel, die sich leicht abnehmbar am Körper befinden.

Schon bei der Geburt werden seine Körperteile für die Schlachtung markiert, damit Fleischstücke wie Rollbraten, Schnitzel oder Lenden leicht herausgenommen werden können. An der Räucherung von Speckseiten zu Lebzeiten des Tieres wird noch gearbeitet.

Die Lebensmittelforscher haben viele Jahre geforscht und inzwischen auch noch ein weiteres Züchtungsziel erreicht. Sobald Fleisch 413/6600BH sein Schlachtgewicht erreicht hat, setzt es sich schwanzwedelnd in Bewegung und wartet auf den Transport zum Schlachthof. Dort legt es sich auf ein Fließband und lässt sich mit einem leisen, zufriedenen Grunzen in die Todeszone des Schlachthofes fahren. Unsere Schlachthaus-Psychologen sprechen von einem rundum glücklichen Tod. Ein großer Schritt zu einer ethischen, fast menschlichen Landwirtschaft, die zugleich noch produktiver wird.

Wir freuen uns, Ihnen ab nächsten Freitag unsere ersten Produkte der neuen Verkaufsserie in unserer Fleischabteilung im Supermarkt anbieten zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Schmatz, Ihr Supermarkt-Verkaufsleiter

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen