Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2017
Die zerrissene Gesellschaft
Was tun gegen den Rechtspopulismus?
Der Inhalt:

»Versöhnung ist gerade heute wichtig«

von Ebba Hagenberg-Miliu vom 28.04.2017
Elisabeth Gädeke koordiniert in Bonn die ökumenische »Sankt-Petersburg-Hilfe«, die Weltkriegs-Überlebende und deren Nachkommen unterstützt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Warum ich mich immer noch für die letzten Überlebenden der deutschen Leningrad-Blockade von 1944 einsetze? Weil unsere Hilfe für das heutige Sankt Petersburg weiterhin wichtige Versöhnungsarbeit ist. Weil es uns allen auch nach so vielen Jahrzehnten noch darum gehen sollte, Feindbilder zu überwinden. Gerade angesichts der aktuellen weltpolitischen Lage. Wir erreichen mit unserer Hilfe einige der letzten alten Überlebenden von 1944, aber auch Kinder und Kindeskinder.

Wir, das sind evangelische und katholische Ehrenamtliche in Bonn, meist ältere Leute. Ich selbst bin seit 1990 aktiv dabei. In den ersten Jahren haben wir regelmäßig gespendete Lebensmittel und Kleidung in Paketen in die russische Großstadt geschickt. Die Not dort war bedrückend. Wir hatten schon damals verlässliche Kontaktpersonen v

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.