Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2017
Die zerrissene Gesellschaft
Was tun gegen den Rechtspopulismus?
Der Inhalt:

Sozialprotokoll: »Ich werde verachtet«

Anja Walther (46) hatte in Großbritannien ihre Heimat gefunden. Seit dem Brexit-Entscheid will sie weg

Seit 2003 lebe ich in Großbritannien. Doch begonnen hatte alles schon eher. Wegen der großen Liebe. Während eines Erasmus-Jahres Ende der 1990er-Jahre an einer britischen Uni hatte ich meinen Mann kennengelernt. Ich bin dann erst mal wieder zurück nach Deutschland gegangen, habe nach meinem Abschluss einen befristeten Job angenommen. Als der Vertrag auslief, bin ich – ohne groß darüber nachzudenken – meinem Mann nach Großbritannien gefolgt. Das Land war für mich immer ein Zuhause. Doch seit dem EU-Referendum hat sich das verändert. Schon vorher war deutlich zu spüren, dass wir »EU-Migrants«, wie wir hier genannt werden, als Sündenböcke für die Sparpolitik der Regierung herhalten mussten. Alles, was schlecht ist, so denken seit Langem viele, kommt aus der EU. Dabei hatten sich die Probleme verschärft, weil die Cameron-Regierung seit Langem ihre Sozialpolitik vernachlässigt, nicht mehr in Kindergärten, Schulen, Gesundheitspolitik investiert hatte. Schon vor dem Referendum war zu spüren, dass sich viele Briten nicht wirklich als Europäer verstehen.

Aber seit dem Referendum fühle ich mich hier tatsächlich diskriminiert. Wie unser rechtlicher Status ist, wenn der Austritt vollzogen ist, weiß keiner so recht. Es gibt viele Befürchtungen und Ängste. Ich fürchte konkret um meine Arbeitserlaubnis. Ausländer, die nicht aus der EU kommen, müssen zurzeit über 35 000 Pfund im Jahr verdienen, um eine Arbeitserlaubnis zu bekommen. In meinem Job – ich arbeite im Bildungsbereich – wäre das illusorisch.

Man legt uns gerade nahe, eine sogenannte »Permanent Residency«, eine dauerhafte Aufenthaltsbewilligung, zu beantragen. Dabei ist problematisch, dass dreißig Prozent der Anträge abgelehnt werden. Vor allem Nichterwerbst