Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2014
Gefährliche Lust
Was tun mit Pädophilen?
Der Inhalt:

Aufgefallen
Hoffnung in den Augen

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 25.04.2014
Die Deutschkurdin Leyla Imret wollte einst unbedingt in Deutschland bleiben. Jetzt ist sie Bürgermeisterin einer ostanatolischen Großstadt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Sie ist 26 Jahre jung. Sie hat in Bremen eine Ausbildung zur Friseurin gemacht. Und jetzt ist sie Bürgermeisterin der 110 000-Einwohner-Stadt Cizre an der türkisch-syrischen Grenze. Die Karriere von Leyla Imret ähnelt dem Mythos des amerikanischen Traums. Aber Leyla Imret redet nicht gerne von sich. Stattdessen spricht sie lieber von dem Thema, das ihr so sehr am Herzen liegt: das kurdische Volk. Als Bürgermeisterin der linken Kurdenpartei BDP hat sie große Träume: Autonomie für die Kurden, ein Wegfallen der Grenzen zwischen den kurdisch bewohnten Gebieten der Türkei und denen Syriens. Doch zunächst will sie pragmatisch vorgehen: Die Religionsfreiheit will sie fördern und das Recht, die eigene Sprache sprechen zu dürfen. Die Armut will sie bekämpfen, »und wir wollen die Stadt verschönern, Bäume pflanzen, Erholun