Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2012
Angriff auf die Demokratie
Die Politik zur Rettung des Euro bedroht die Freiheit in Europa
Der Inhalt:

Einer, der von unten denkt

von Thomas Seiterich vom 04.05.2012
Für eine Politik, die sich an den Armen ausrichtet. Begegnung mit Pirmin Spiegel, dem neuen Chef von Misereor
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ich denke von unten her«, sagt der neue Hauptgeschäftsführer von Misereor, Pirmin Spiegel. »Von unten her«, diese Perspektive gilt bei dem 1957 geborenen Pfälzer Kleinbauernsohn in Brasilien wie in Deutschland. Und zwar theologisch ebenso wie auch fußballerisch.

Als sein persönliches theologisches Leitmotiv bezeichnet Spiegel, der 1986 zum Priester geweiht wurde, den Philipper-Hymnus, »denn da steht verdichtet alles drin«. Dieses kurze Christuslied, vermutlich eines der ältesten und ursprünglichsten Textstücke der jungen Gemeinde, zitiert Paulus in Kapitel 2,5-11 seines Briefs an die Gemeinde in Philippi: »Er war Gott gleich, hielt aber nicht daran fest, wie Gott zu sein, sondern entäußerte sich und wurde wie ein Sklave und den Menschen gleich ...«