Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2011
Heiliges Begehren<Br>Das Göttliche in der Sexualität
Der Inhalt:

Nein, gute Schulen für alle Kinder

von Marianne Demmer vom 06.05.2011
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein Bildungs-Gespenst geht um in Deutschland. Das Gespenst, die allgemeinbildenden Privatschulen seien qualitativ besser als die öffentlichen und würden in nicht allzu langer Zeit einen überwältigenden Zuwachs erfahren und das öffentliche Schulwesen gefährden.« So beginnt das Vorwort zu einer aktuellen Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES).

Das Fazit dieser Studie des Bildungsökonomen Manfred Weiß lässt sich aus meiner Sicht so zusammenfassen: Der in den letzten Jahren zu beobachtende größere Zulauf zum privaten Schulwesen ist weder eine Chance noch zwangsläufig ein Sargnagel für das öffentliche Schulwesen, wenn dieses reformbereit bleibt. Übertriebene Hoffnungen sind ebenso wenig gerechtfertigt wie übertriebene Ängste. Allerdings ist Achtsamkeit geboten. Ein weit