Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2011
Heiliges Begehren<Br>Das Göttliche in der Sexualität
Der Inhalt:

Ja, Konkurrenz macht alle Schulen besser

von Ludger Wößmann vom 06.05.2011
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Rolle der Privatschulen ist heiß umstritten. Kritiker fürchten, dass private Bildung die Trennung der Schüler nach Leistungsniveau oder sozialer Schicht erhöhe. Befürworter rechtfertigen staatliche Unterstützung für privat geleitete Schulen mit dem Argument, der erhöhte Wettbewerb stärke die Anreize für Innovationen. Steuergelder würden effektiver eingesetzt und die Leistungen der Schulen gesteigert. Bei solch unterschiedlichen Meinungen hilft nur eines: Fakten.

Und die Fakten sind eindeutig: Die Schülerinnen und Schüler lernen am meisten, wenn die Schulen privat geleitet, aber öffentlich finanziert werden. Mehr Wettbewerb zwischen den Schulen durch Wahlfreiheit und freie Trägerschaft ist ein ganz zentraler Ansatzpunkt für die Verbesserung der Bildungsleistungen: Diese These ist durch die em